Ryanair will 200 Boeing-Flugzeuge kaufen

Dem wegen Pannen bei seinem Prestigeobjekt Dreamliner in den Schlagzeilen stehenden US-Flugzeugbauer Boeing winkt ein Milliardenauftrag von Europas größtem Billigflieger Ryanair. Die irische Fluggesellschaft wolle in den kommenden Tagen den Kauf von 200 Maschinen des Airbus-Rivalen verkünden, schrieb der "Irish Independent" am Dienstag ohne Angabe von Quellen.

Der Großauftrag könne am Rande eines Besuchs von Ministerpräsident Enda Kenny bei US-Präsident Barack Obama am Sonntag im Weißen Haus in Washington anlässlich des irischen Nationalfeiertags St. Patrick's Day am Sonntag besiegelt werden. Er habe nach Listenpreis ein Volumen von 18 Mrd. Dollar (13,85 Mrd. Euro). Die Hersteller gewähren bei so großen Bestellungen aber gewöhnlich einen erheblichen Rabatt.

Die beiden Unternehmen wollten sich nicht dazu äußern. Auch ein Sprecher des irischen Regierungschefs lehnte eine Stellungnahme ab.

Ryanair hatte im Jänner angekündigt, wahrscheinlich noch 2013 eine große Zahl Boeing-Maschinen zu bestellen. In Branchenkreisen hieß es damals, dass dies aber noch Wochen dauern dürfte. Boeing käme ein solcher Großauftrag angesichts der Probleme bei dem 787 Dreamliner gerade recht. Den 50 bisher ausgelieferten Langstreckenmaschinen war im Jänner die Starterlaubnis entzogen worden. Grund waren Batterien, die zum Teil in Brand gerieten. Die Ursache dafür ist noch nicht bekannt. Die US-Luftverkehrsbehörde FAA wird Boeing Insidern zufolge aber bald Testflüge erlauben.