Swiss verdoppelte bis September operativen Gewinn

Trotz Vulkanasche, hohen Treibstoffpreisen und Frankenstärke verzeichnete die Fluggesellschaft Swiss einen ansehnlichen Gewinn. Die Schweizer Lufthansa-Tochter verdiente in den ersten neun Monaten 2010 rund 171 Mio. Franken.

Trotz Vulkanasche, hohen Treibstoffpreisen und Frankenstärke verzeichnete die Fluggesellschaft Swiss einen ansehnlichen Gewinn. Die Schweizer Lufthansa-Tochter verdiente in den ersten neun Monaten 2010 rund 171 Mio. Franken.

Der operative Gewinn verdoppelte sich auf 232 Mio. Franken, gegenüber 113 Mio. Franken in der Vorjahresperiode. Der Betriebsertrag stieg um 9 Prozent auf 3,53 Mrd. Franken.

"Ich freue mich besonders, weil wir dieses Resultat trotz zahlreicher negativer Faktoren erreichen konnten", so Swiss-Chef Harry Hohmeister. Höhere Treibstoffpreise hätten den Gewinn um 150 Mio. Franken geschmälert, die Vulkanwolke vom Frühling um weitere 30 Mio. Franken. Und auch der starke Franken habe eine Belastung bedeutet.

Ein maßgeblicher Grund für den Erfolg sei vor allem das gute Ergebnis auf dem Heimmarkt Schweiz gewesen. Dort habe sich die Nachfrage stark entwickelt. Zudem hätten sich bei den Interkontinental-Flügen und im Frachtgeschäft die Kapazitäten um über 10 Prozent erhöht.

Lesen Sie auch