Textilkette Takko zieht mindestens drei Bieter an

Um die deutsche Billig-Textilkette Takko buhlen Kreisen zufolge mindestens drei Finanzinvestoren. Die schwedische EQT, TPG Capital und Apax Partners dürften in dieser Woche Angebote für das zuletzt stark gewachsene Unternehmen aus Telgte in Westfalen einreichen. Ob einer dieser Investoren am Ende den Zuschlag erhält, ist aber offen.

Um die deutsche Billig-Textilkette Takko buhlen Kreisen zufolge mindestens drei Finanzinvestoren. Die schwedische EQT, TPG Capital und Apax Partners dürften in dieser Woche Angebote für das zuletzt stark gewachsene Unternehmen aus Telgte in Westfalen einreichen. Ob einer dieser Investoren am Ende den Zuschlag erhält, ist aber offen.

Der Takko-Eigentümer, die US-Beteiligungsgesellschaft Advent International, prüft parallel weiterhin einen Börsengang, der im ersten Halbjahr 2011 über die Bühne gehen könnte. Advent hatte den Textil-Diskonter erst vor drei Jahren vom Finanzinvestor Permira übernommen. Die Wachstumsaussichten und die Unempfindlichkeit von Diskontern gegen Konjunkturschwankungen machen Takko auch für einen dritten Käufer attraktiv.

Banker taxieren den Unternehmenswert von Takko auf rund 1,25 Mrd. Euro. Das wäre das Zehnfache des operativen Gewinns (Ebitda), ein typischer Maßstab für Billig-Einzelhändler. Advent hatte 2007 rund 770 Mio. Euro bezahlt.

Mehr dazu