UniCredit erwägt Kapitalerhöhung bis 7,5 Mrd. und Jobabbau - Kreise

Die Bank Austria-Mutter UniCredit erwägt eine Kapitalerhöhung im Volumen von bis zu 7,5 Mrd. Euro und will weltweit bis zu 5.000 Stellen streichen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag von zwei mit den Vorgängen vertrauten Personen erfuhr, soll die Emission im ersten Quartal 2012 stattfinden.

Über die Pläne beriet am Sonntag ein Gremium aus Spitzenmanagern der Bank. Am Montag soll der Verwaltungsrat den Kreisen zufolge über den Vorschlag entscheiden.

Eine der Personen sagte Reuters, es gebe den Plan, im Dezember eine außerordentliche Aktionärsversammlung abzuhalten und die Kapitalerhöhung am 9. Jänner anzugehen, wenn das Marktumfeld passe. Hintergrund seien die strengeren Kapitalanforderungen der Europäischen Bankaufsichtsbehörde. Konzernchef Federico Ghizzoni wolle sicherstellen, dass sein Institut die geforderten neun Prozent (Core Tier 1) erreiche. Den Kreisen zufolge wird zudem erwogen, weltweit bis zu 5.000 Stellen zu streichen. UniCredit lehnte einen Kommentar ab.

Mehr dazu