UniCredit: Libyer wollen sich an Kapitalaufstockung beteiligen

Die libyschen Aktionäre von UniCredit wollen sich an der Kapitalerhöhung der Bank-Austria-Mutter im Wert von 7,5 Milliarden Euro beteiligen. Dies bestätigte UniCredits Präsident Dieter Rampl. "Die Libyer haben Interesse signalisiert, sich an der Kapitalerhöhung zu beteiligen und wir haben Schritte unternommen, um ihnen dies zu ermöglichen", meinte Rampl.

Die libyschen Investoren halten insgesamt eine 7,5-prozentige Beteiligung an der Bank-Austria-Mutter. 2,59 Prozent stehen unter Kontrolle der libyschen Investmentbehörde LIA, der Rest wird von der libyschen Zentralbank kontrolliert.

Mehrere Sparkassenstiftungen, die zu den UniCredit-Aktionären zählen, haben bereits ihre Bereitschaft signalisiert, sich an der Kapitalaufstockung zu beteiligen. UniCredit-Chef Ghizzoni erhielt bereits die Unterstützung der Sparpassenstiftung CRT. Am Mittwoch entscheidet die Sparkassenstiftung Cariverona, ob sie sich an der Kapitalerhöhung beteiligen wird.

Mehr dazu