US-Börsen im Frühgeschäft etwas leichter

Die US-Börsen haben kurz nach Handelsbeginn etwas leichter tendiert. Bis gegen 15.50 Uhr sank der Dow Jones moderat um 0,04 Prozent auf 14.029,37 Zähler, nachdem der weltbekannteste Börsenindex am Vortag noch den höchsten Stand seit Oktober 2007 markiert hatte.

Konjunkturseitig gab es bereits Daten vom US-Häusermarkt: Die Baubeginne gaben im Jänner überraschend stark nach. Die Baugenehmigungen, die als Vorläufer für die Baubeginne gelten, legten hingegen deutlicher zu als erwartet.

Wie schon am Vortag stehen auch am Mittwoch die Aktien der Büroartikel-Spezialisten Office Depot und OfficeMax im Fokus. Unter dem zunehmenden Konkurrenzdruck des Online-Händlers Amazon und des Büroartikel-Spezialisten Staples schließen sich zwei der größten US-Händler für Bürobedarf zusammen. Beide Unternehmen leiden unter einem schrumpfenden Geschäft. Nachdem die Kurse beider Titel bereits am Dienstag in die Höhe geschossen waren, legten sie um weitere 9,16 bzw. 6,08 Prozent. Die Staples-Aktien verbesserten sich um 0,60 Prozent auf 14,72 Dollar.

Die Anteilsscheine von Apple gaben um 0,99 Prozent auf 455,75 Dollar nach. Börsianer verwiesen auf einen Artikel in der "Financial Times", dem zufolge der taiwanesische Elektronikhersteller und Apple-Zulieferer Foxconn die Produktion für das iPhone 5 zurückfährt und für nahezu sämtliche Werke in China einen Einstellungsstopp verhängt.

Mehr dazu