US-Börsen im Frühhandel deutlich im Minus

Die US-Börsen haben am Donnerstag zur Eröffnung deutlich nachgegeben. Bis 16.05 Uhr fiel der Dow Jones um 1,30 Prozent auf 12.054,01. Händler führten die Verluste auf neue Konjunkturängste nach enttäuschenden Wirtschaftsdaten zurück. So hatte China für Februar überraschend ein Handelsdefizit von 7,3 Mrd. Dollar ausgewiesen.

Auch aus den USA kamen schlechte Daten. Das gemeldete US-Außenhandelsdefizit hat sich stärker als erwartet ausgeweitet und auch die neuen Arbeitsmarktdaten waren schlechter als erwartet ausgefallen. So war die veröffentlichte Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe höher als erwartet ausgefallen. Schlussendlich hatte auch die Abstufung des Bonitätsratings von Spanien durch die Ratingagentur Moody's zu den Konjunktursorgen beigetragen, berichteten Händler.

Unter den größeren Verlierern fanden sich am Donnerstag Ölwerte wie Chevron (minus 3,09 Prozent) und Exxon Mobil (minus 2,79 Prozent). Deutliche Verluste sahen auch Caterpillar (minus 2,74 Prozent).