US-Börsen schwächer in das Wochenende

Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag mit deutlich schwächeren Kursen geschlossen. Die ausgebliebene Einigung im US-Haushaltsstreit hat den New Yorker Börsen einen schwachen Wochenausklang eingebrockt. Durchwachsene Konjunkturdaten traten angesichts der Fokussierung auf die sogenannte Haushaltsklippe einmal mehr in den Hintergrund. Ohne Einigung drohen zum Jahreswechsel automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen. Außerdem stand der "Große Verfall" an den Terminmärkten auf der Agenda.

Der Dow Jones Industrial Index sank 120,88 Punkte oder 0,91 Prozent auf 13.190,84 Einheiten. Kräftige Verluste erlitt angesichts der Sorgen um den US-Haushalt vor allem der Finanzsektor, der schon im europäischen Handel besonders stark unter Druck geraten war. Innerhalb der Branche büßten die Titel der Bank of America als Schlusslicht im Dow 2,0 Prozent ein. Den Papieren von Konkurrent JPMorgan erging es mit einem Minus von einem 1,19 Prozent nur wenig besser.

Lesen Sie auch