US-Börsen zum Handelsstart mit tieferen Notierungen erwartet

Die europäische Finanzkrise ist zurück auf der Agenda und dürfte am Mittwoch zu einem schwächeren Start an der Wall Street beitragen. Die Themen der vergangenen Tage wie die Naturkatastrophe in Japan, Sorgen um einen atomaren GAU und die anhaltenden Spannungen im Nahen Osten und Nordafrika hatten unterdessen nach wie vor Bestand. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart mit 0,09 Prozent im Minus.

Auf Unternehmensseite fiel an diesem Mittwoch dem LED-Konzern Cree die Veröffentlichung schlechter Nachrichten zu. Der Hersteller von LED-Beleuchtungen warnte vor Handelsbeginn, im dritten Quartal die Umsatzerwartungen nicht erfüllen zu können. Die Aktien fielen bereits vorbörslich um nahezu 6 Prozent.

Etwas fester präsentierten sich die Aktien von AOL. Laut Händlern hatten die Experten der UBS zuvor die vom Medienkonzern Time Warner abgespaltene Internet-Tochter hochgestuft.