US-Börsen zur Eröffnung etwas schwächer erwartet

Neuerliche Sorgen um eine Einschränkung der lockeren Geldpolitik in den USA dürften die Aktienmärkte in New York am Mittwoch wieder belasten. Der Terminkontrakt auf den Dow Jones Industrial lag eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn mit 0,48 Prozent im Minus. Der Future auf den Nasdaq-100 verlor zuletzt 0,41 Prozent.

US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte bereits Ende letzter Woche die Anleger verunsichert, da er ein geringeres Tempo bei den Anleihekäufen nicht ausgeschlossen hatte. Nach unerwartet guten US-Konjunkturdaten am Dienstag waren dann die Sorgen um eine Drosselung der expansiven Geldpolitik wieder gestiegen und in den Vordergrund gerückt.

Einige als Profiteure einer lockeren Geldpolitik geltenden Finanzwerte verzeichneten im vorbörslichen US-Handel Verluste. So fielen Bank of America und JPMorgan um knapp ein Prozent. Die Aktien von Monsanto legten hingegen vorbörslich um 0,41 Prozent zu. Der Agrar- und Biotechnikkonzern hatte seine Gewinnprognose für dieses Jahr angehoben.

Lesen Sie auch