US-Börsen zur Eröffnung moderat im Minus erwartet

Die US-Börsen dürften am Mittwoch mit moderat negativen Vorzeichen in den verkürzten Handelstag starten. Die in Europa wieder ausgebrochenen Sorgen um die Euro-Schuldenkrise rückten allerdings vor dem sich nähernden Börsenauftakt in den Hintergrund. Der Grund dafür waren erfreuliche Daten vom US-Arbeitsmarkt, die die Stimmung etwas aufhellten.

Der Future auf den Dow Jones büßte zuletzt 0,28 Prozent ein. An der überwiegend mit Technologie-Aktien bestückten Börse Nasdaq sank der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,27 Prozent. An diesem Tag endet der Handel bereits um 19 Uhr MESZ. Am Donnerstag bleiben die US-Märkte wegen des Unabhängigkeitstages geschlossen.

Nicht nur die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten fielen besser als erwartet aus, sondern auch der Bericht des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP für den Monat Juni. ADP meldete einen überraschend starken Stellenaufbau.

Unter den Einzelwerten gaben die Aktien des Krankenversicherers UnitedHealth Group vorbörslich bereits um 1,5 Prozent nach. Humana verloren dagegen marktkonform. Die Gesundheitsreform von Barack Obama muss einen Rückschlag hinnehmen: Des Präsidenten wichtigstes Reformwerk verschiebt sich in einem entscheidenden Punkt um ein Jahr auf 2015: Es geht um die Vorschrift, die Arbeitgeber verpflichtet, ihren Angestellten die Krankenversicherung zu garantieren.

Lesen Sie auch