US-Börsen zur Eröffnung wenig bewegt erwartet

Nach der jüngsten Rally werden die US-Börsen am Montag wenig bewegt erwartet. Der Future auf den Dow Jones Industrial stand eine halbe Stunde vor dem Handelsstart 0,05 Prozent tiefer.

Vor dem Wochenende hatte der Leitindex dank guter Unternehmenszahlen noch moderat zugelegt und der marktbreite S&P-500-Index sogar neue Rekordstände markiert. Der Terminkontrakt auf den technologielastigen Nasdaq 100 notierte zuletzt 0,07 Prozent fester.

Wie schon in der vergangenen Woche dürften Quartalsberichte das Marktgeschehen bestimmen. Später stehen noch Daten zur US-Industrie und zum Immobilienmarkt auf der Agenda. Zudem warten die Anleger auf die am morgigen Dienstag beginnende, zweitägige Sitzung der US-Notenbank Fed. Eine Änderung der aktuell lockeren Geldpolitik sei in diesem Jahr nicht mehr zu erwarten, hieß es von Experten.

Die Aktien von Merck & Co büßten bereits vorbörslich mehr als zwei Prozent ein. Dem Pharmakonzern macht die Konkurrenz von Nachahmermitteln für ehemalige Kassenschlager weiter zu schaffen. Im dritten Quartal sackte der Gewinn deutlich ab. Auch negative Währungseffekte belasteten den Konzern. Konzernchef Kenneth Frazier engte den Ergebnisausblick für das laufende Jahr ein und erwartet vor Sonderposten nun einen bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) von 3,48 bis 3,52 Dollar. Bisher hatte er 3,45 bis 3,55 Dollar in Aussicht gestellt.