US-Einzelhandelsumsätze schwächer als erwartet

Die US-Einzelhändler haben ihre Umsätze im August nur leicht gesteigert. Sie hatten 0,2 Prozent mehr in den Kassen als im Vormonat, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Klammert man Autos, Sprit und Baumaterialien aus, hatten die Einzelhändler im August ebenfalls 0,2 Prozent mehr in den Kassen.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten insgesamt mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Juli gab es allerdings einen nach oben revidierten Zuwachs von 0,4 Prozent.

Die US-Notenbank Fed hat ein Zurückfahren ihrer Konjunkturhilfen in Aussicht gestellt, falls sich eine durchgreifende Besserung der Wirtschaft abzeichnen sollte. Viele Ökonomen erwarten, dass die Fed bereits diesen Monat damit beginnen wird. Der Einzelhandel macht etwa 30 Prozent der privaten Konsumausgaben aus, die wiederum 70 Prozent der US- Wirtschaftsleistung generieren.