voestalpine vor millionenschwerem Sparprogramm

Artikel teilen

Der börsennotierte Stahlkonzern voestalpine steht Analysten zufolge vor einem weiteren millionenschweren Kosteneinsparungsprogramm. Die Erste Bank schätzt die geplanten Einsparungen auf rund 500 Mio. Euro, wie aus einer am Montag veröffentlichten Unternehmensanalyse hervorgeht. Die Baader Bank rechnet mit mehr als 300 Mio. Euro in den kommenden drei Jahren.

Das geplante Programm soll die Wettbewerbsfähigkeit des Linzer Unternehmens stärken. Es werde sich jedoch nicht eins zu eins im operativen Ergebnis niederschlagen, sagte ein Analyst der nicht genannt werden wollte.

Konzernchef Wolfgang Eder hatte in der Vorwoche in einer Telefonkonferenz mit Analysten ein weiteres mehrjähriges Kosteneinsparungsprogramm angekündigt. Details wolle der CEO in der zweiten März-Hälfte bekanntgeben. Ein Unternehmenssprecher ergänzte am Montag, derzeit arbeite man an der Ausarbeitung der Details. Beschlüsse seien noch keine gefallen.

Das laufende Einsparungsprogramm, das dem Sprecher zufolge Ende März ausläuft, habe vor allem die Division Stahl betroffen, wo die voestalpine etwa Bleche für die Automobil-, Hausgeräte- und Bauindustrie erzeuge. Analysten zufolge hatte das Paket ein Volumen von 620 Mio. Euro und betraf vor allem die Standorte Linz und Donawitz.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo