VW-Konzern im Jänner mit leichtem Absatzplus

Europas größter Autohersteller Volkswagen hat nach einem rasanten Erfolgskurs 2011 einen holprigen Start ins neue Jahr erwischt. Im Jänner verkaufte der VW-Konzern 652.500 Autos, 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Sand im Getriebe verspürte VW vor allem im größten Einzelmarkt China. Die Verkäufe gingen dort um 4,5 Prozent auf 208 200 zurück. Allerdings sei der chinesische Pkw-Gesamtmarkt insgesamt sogar um rund 13 Prozent gesunken, hieß es vom Unternehmen.

Im weltweit zweitgrößten Automarkt USA konnte VW nach schwierigen Jahren wieder Boden gut machen. VW verkaufte dort 36 700 Einheiten und erreichten ein Plus von 39,5 Prozent. Zuwächse gab es in der Region Asien/Pazifik vor allem noch in Indien - allerdings auf geringem Niveau. Dort lieferte VW 9.400 Autos aus, ein Plus von 28,4 Prozent. "Wir sind erfreulich ins neue Jahr gestartet, aber 2012 wird herausfordernd", sagte Vertriebsvorstand Christian Klingler. Konjunkturelle Unsicherheiten nähmen wie erwartet Einfluss auf die Branche.