Warimpex im Q1 mit deutlich mehr Verlust

Der Hotelbetreiber und Immobilienentwickler Warimpex leidet unter dem schwachen Rubel. Der Verlust stieg im ersten Quartal 2014 um 80 Prozent von 4,24 Mio. Euro auf 7,62 Mio. Euro. Hauptursache waren 3,1 Mio. Euro Währungsverluste beim Rubel, teilte das Unternehmen mit. Die ersten drei Monate des Jahres seien nicht repräsentativ für die weitere Entwicklung des Jahres.

"Für die nächsten Monate stehen nun Abschlüsse der laufenden Verkaufsverhandlungen im Vordergrund. Unserer Strategie folgend, werden wir uns weiterhin auf unsere guten Hotelmarken angelo und andel's fokussieren und erfolgsversprechende Developmentprojekte ins Auge fassen", kündigte Warimpex-Chef Franz Jurkowitsch an.

Im ersten Quartal gingen die Umsatzerlöse um 7 Prozent auf 22,8 Mio. Euro zurück. Während im Vorjahresquartal das angelo Hotel in München verkauft wurde, gab es heuer keinen erfolgswirksamen Verkauf. In Folge fiel das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) um 55 Prozent auf 1 Mio. Euro, der operative Gewinn (EBIT) drehte von einem minimalen Plus im Vorjahresquartal (0,1 Mio. Euro) in einen Verlust von 1,1 Mio. Euro. Der Verlust aus Joint Ventures verdoppelte sich von 0,7 Mio. Euro auf 1,5 Mio. Euro.