Warimpex erlitt Periodenverlust von 4,3 Mio. Euro

Der börsenotierte Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Warimpex hat seinen Nettoverlust heuer im ersten Quartal infolge von hohen planmäßigen Abschreibungen von 135.000 Euro auf 4,31 Mio. Euro deutlich ausgeweitet - bis Jahresende will das Unternehmen laut CEO Franz Jurkowitsch aber den Nettogewinn des Vorjahres in Höhe von 12,5 Mio. Euro wieder "toppen".

"Wir haben einen gewaltigen Teil an Abschreibungen von doch ungefähr 18 Mio. Euro durch vier Quartale hindurch - so 4,5 Millionen habe ich im Quartal immer gegen mich", sagte der Unternehmenschef zur APA. Die Rückkehr in die Gewinnzone soll im Gesamtjahr 2013 nicht zuletzt dank der Veräußerung von zwei Hotels in CEE gelingen, die den Angaben zufolge bereits in Verhandlung sind und noch heuer abgeschlossen werden sollen. "Durch die Verkäufe kompensiert sich einiges", so Jurkowitsch. Zudem seien das zweite und das dritte Quartal auch die stärkeren Hotelgeschäftsmonate des Jahres. 2012 hatte sich der Gesamtperiodengewinn dank des Anteilsverkaufs am Warschauer Hotel InterContinental verdoppelt.

Im ersten Quartal 2013 ging der Gesamtumsatz der Warimpex gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 5 Prozent auf 13,09 Mio. Euro zurück - im Segment Hotels & Resorts sanken die Erlöse um 3 Prozent auf 11,89 Mio. Euro, im Segment Development & Asset Management brachen sie um 25 Prozent auf 1,2 Mio. Euro ein.