Jurak (Mitte) steht nach wie vor zur Entscheidung

Neues Breitenfeld-Werk eröffnet

Die Edelstahl-Schmiede Breitenfeld hat in Mitterdorf/Mürztal um 70 Mio. Euro ein neues Stahlwerk errichtet.

Die Kapazität der Breitenfeld AG verdoppelt sich dadurch auf 300.000 Jahrestonnen, ebenso die Größe der nunmehr bis zu 120 t schweren Einzelteile etwa für Turbinen, Windkrafträder oder Schiffe. Breitenfeld sei damit zum größten Edelstahl-Blockproduzenten in Österreich aufgestiegen.

Wie Vorstandsdirektor Rudolf Jurak sagte, sei die Entscheidung für den Neubau zwar schon vor der Krise gefallen, doch würde man sie als Notwendigkeit heute wieder treffen. Das neue Stahlwerk ist u.a. mit zwei 65-t-Pfannenöfen und drei 250-t-Herdwagenglühöfen ausgestattet. Umwelttechnisch erfüllt das von österreichischen Firmen ausgerüstete Werk mit Entstaubungs- und Wasseraufbereitungsanlage modernste Standards.

Die Wirtschaftskrise hat Breitenfeld zu Jahresbeginn Auftragseinbußen bis zu 30 % beschert, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 (per Ende Juni) ist die Produktion von 160.000 auf 130.000 t zurückgegangen. Dennoch habe man durch spezielle, mit der Belegschaft entwickelte Arbeitszeitmodelle Kurzarbeit vermeiden, erklärte der Vorstand.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet man mit einem Anstieg des Ausstoßes auf 153.000 t. Der Ende 2007 geplante Börsegang war zwar verschoben worden, wird aber für einen späteren Zeitpunkt ab etwa 2012 weiter verfolgt.