IPO-Markt in Europa verliert an Bedeutung

Zwei chinesische Konzerne planen Milliarden-IPO in Hongkong

Zwei chinesische Konzerne wollen sich frisches Geld in Milliardenhöhe mit Börsengängen in Hongkong beschaffen. Es würden Aktien im Wert von umgerechnet 1,25 Mrd. Dollar angeboten, teilte der Baumaschinenhersteller Sany Heavy mit, der bereits an der Börse in Shanghai notiert ist. Die Einnahmen würden genutzt, um Produktionskapazitäten zu erhöhen und die Geschäftsaktivitäten in Übersee auszubauen. Auch neue Technologie solle damit finanziert werden.

Neben Sany Heavy will das Kohle- und Transportunternehmen Inner Mongolia Yitai Coal in Hongkong emittieren. Kreisen zufolge plant der Konzern einen Börsengang über 1 Mrd. Dollar im 2. oder 3. Quartal dieses Jahres.

Chinesische Firmen nutzen immer häufiger die Vorteile des schwungvollen Hongkonger Parketts, um neues Geld einzusammeln. Banken haben sich zuletzt vorsichtiger bei der Kreditvergabe gezeigt, um ihr Eigenkapital wieder auszubauen.

Die in Shanghai gelisteten Sany-Heavy-Aktien stiegen um 0,4 %. Die Papiere von Mongolia Yitai verzeichneten Aufschläge von 2,7 %.