Wetter verdarb Syngenta Geschäft im 1. Halbjahr

Die Wetterkapriolen haben dem Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta im ersten Halbjahr das Geschäft vermiest. Syngenta verdiente unter dem Strich 1,41 Mrd. Dollar (1,07 Mrd. Euro) - fünf Prozent weniger als vor einem Jahr und weniger als erwartet.

Das Unternehmen begründete den Rückgang mit dem verspäteten Beginn der Anbausaison in der nördlichen Hemisphäre und der ungünstigen Witterung. Analysten hatten im Schnitt 1,46 Mrd. Dollar Reingewinn prognostiziert. Der Umsatz wuchs um zwei Prozent auf 8,39 Mrd. Dollar, teilte Syngenta am Mittwoch mit.

Der Konkurrent von Bayer und Monsanto rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem stärkeren Wachstum und sieht sich auf Kurs zu seinen langfristigen Umsatzzielen. Syngenta peilt bis zum Ende des Jahrzehnts für die acht wichtigsten Nutzpflanzen nun einen Umsatz von 25 Mrd. Dollar an. Für 2015 stellte der Konzern eine operative Gewinnmarge (Ebitda) von 22 bis 24 Prozent in Aussicht.

Lesen Sie auch