Wiener Börse am Nachmittag etwas leichter

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, am Nachmittag bei gutem Volumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.462,61 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 0,31 Prozent.

Das europäische Umfeld drehte ebenfalls mehrheitlich in die Verlustzone. In der Früh hatten noch gute Daten aus China gestützt. Vor allem die Zahlen zum chinesischen Wirtschaftswachstum fielen erfreulich aus. Die positiven Impulse wurden jedoch von der Zurückhaltung der Anleger vor neuen US-Unternehmenszahlen in den Hintergrund gedrängt, hieß es aus Händlerkreisen.

Unter den Kursgewinnern waren OMV zu finden, die Papiere zogen um 0,72 Prozent auf 29,91 Euro an. Der Mineralölkonzern hat sein Bevorratungsgeschäft (LMG) an die nationale zentrale Bevorratungsgesellschaft ELG verkauft. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die OMV erwartet sich nach dem Closing des Geschäfts einen einmaligen positiven Effekt in Höhe von 440 Mio. Euro für das operative Ergebnis (Ebit) im ersten Quartal 2013. OMV erhöhten sich um 0,72 Prozent auf 29,91 Euro.

Ans Ende der Kursliste rutschten dagegen conwert ab, die Papiere sanken um 4,00 Prozent auf 9,72 Euro. Die Immobilienfirma leitet mit hohen Abschreibungen für 2012 einen Strategiewechsel ein. Insgesamt werden bis zu 187 Mio. Euro abgeschrieben. Dem steht ein Vorsteuergewinn (EBT) von erwarteten 50 Mio. Euro entgegen. Das bedeutet tiefrote Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr: der Jahresverlust wird bis zu 137 Mio. Euro ausmachen.