Wiener Börse am Vormittag knapp behauptet

Die Wiener Börse hat sich am Dienstagvormittag mit etwas tieferen Notierungen gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.342,58 Punkten nach 2.345,94 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein kleines Minus von 3,36 Punkten bzw. 0,14 Prozent.

Nach freundlichem Start drehte das heimische Börsenbarometer leicht ins Minus ab. Das europäische Börsenumfeld tendierte nach positiven Übersee-Vorgaben hingegen überwiegend im grünen Bereich. Die Meldungslage zu den heimischen Unternehmen blieb bis dato sehr dünn.

Marktteilnehmer hoffen auf Impulse von den anstehenden US-Wirtschaftsdaten. So stehen heute Nachmittag in den USA Daten zum Immobilienmarkt sowie das Verbrauchervertrauen auf der Agenda. Zudem wirft die heute beginnende Sitzung des US-Offenmarktausschusses ihre Schatten voraus.

Unter den heimischen Indexschwergewichten verloren voestalpine 0,49 Prozent auf 33,19 Euro. Andritz schwächten sich leicht um 0,33 Prozent auf 40,91 Euro ab und Immofinanz sanken um 0,24 Prozent auf 2,47 Euro.

Die heimischen Bankwerte tendierten kaum verändert. Die Titel von Raiffeisen und auch der Erste Bank lagen zum oben genannten Zeitpunkt jeweils um 0,05 Prozent im Plus.

Die Gewinnerliste im prime market wurden bis dato von AT&S mit einem Kursanstieg um 2,12 Prozent auf 9,34 Euro angeführt. Am unteren Ende des Kurszettels fanden sich Strabag mit minus 1,27 Prozent auf 20,58 Euro.