Wiener Börse fest, Erste Group nach Zahlen plus 6%

Starke Kursgewinne in Erste Group-Aktien haben die Wiener Börse am Mittwoch angetrieben. Der ATX stieg bis Handelsschluss um deutliche 1,74 Prozent auf 2.611,27 Einheiten.

An den europäischen Leitbörsen gab es dagegen moderate Kursverluste zu verzeichnen. Nach einem freundlichen Tagesverlauf kehrte im späten europäischen Handel doch wieder Zurückhaltung vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed ein.

In Wien setzten sich Erste Group mit einem satten Plus von 6,16 Prozent auf 26,54 Euro an die Spitze der Kursliste. Für die ersten neun Monate 2013 hat die Erste Group einen Nettogewinn von 430,3 Mio. Euro gemeldet, das entspricht einem Rückgang um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Damit lagen die Ergebnisse der Bank im Schnitt der Analystenschätzungen.

Vor allem das solide operative Ergebnis der Erste Group im dritten Quartal dürfte ein positiver Impuls für den Markt gewesen sein, so die Wertpapierspezialisten der Citigroup. Bei diesem konnte die Bank die Konsensusschätzungen nämlich übertreffen, so die Experten. Zudem weisen die Analysten der Deutschen Bank auf die gestiegene Kreditqualität der Bank hin - so habe sich die Quote der faulen Kredite (non performing loan-Ratio) um 10 Basispunkte auf 9,6 Prozent zum Vorquartal verbessert.

Neue Nachrichten kamen zudem von Andritz. Der Maschinenbauer trifft für die deutsche Tochter Schuler heuer Vorsorgen von 35 Mio. Euro, im kommenden Jahr sollen es 15 Mio. Euro sein. Andritz schlossen um 1,89 Prozent fester bei 44,22 Euro.