Wiener Börse gibt zum Wochenstart deutlich nach

Zum Wochenstart hat die Wiener Börse bei moderatem Volumen mit deutlichen Abschlägen geschlossen. Der ATX fiel am Montag um klare 2,33 Prozent auf 2.380,50 Einheiten.

Auch das europäische Umfeld schloss überwiegend im roten Bereich. Sorgen um die konjunkturelle Entwicklung in China haben die Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt, so Marktteilnehmer. Bereits am Freitag hatten schwache Einzelhandelsumsätze aus den USA die Stimmung eingetrübt. Starke Kursverluste gab es unter anderem in Telekom Austria (minus 4,27 Prozent auf 5,05 Euro) und OMV (minus 4,23 Prozent auf 34,77 Euro) zu verzeichnen.

Weiters zeigten sich voestalpine klar im Minus. Im Rahmen einer Branchenstudie haben die Analysten von Goldman Sachs ihr Kursziel für den Stahlkonzern von 32 Euro auf 30 Euro gekürzt. Die Experten bezeichnen die voestalpine aber weiterhin als "top pick" unter Europas Stahlkochern und belassen den Wert mit "Buy" auf der "Conviction List". Die Titel gingen mit einem Abschlag von 1,42 Prozent auf 22,85 Euro aus der Sitzung.

Überdies standen Bankwerte auf den Verkaufslisten der Investoren. Auch die heimischen Titel Erste Group (minus 2,74 Prozent auf 23,26 Euro) und Raiffeisen (minus 3,58 Prozent auf 25,75 Euro) büßten deutlich an Terrain ein.