Wiener Börse im Frühhandel deutlich schwächer

Die Wiener Börse hat am Donnerstag im frühen Handel deutlich nachgegeben. Bis 9.45 Uhr fiel der ATX um 1,44 Prozent auf 2.178,63. Belastet wurden die Börsen in Europa von einem schlechter als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindex für die Eurozone.

Schwache Daten kamen auch aus China. Der vom Bankhaus HSBC und dem Forschungsinstitut Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex für Chinas Industrie sank im März von 49,6 auf 48,1 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit vier Monaten.

Größere Verkäufe gab es in Wien vor allem in voestalpine (minus 2,20 Prozent auf 25,58 Euro) und OMV (minus 1,97 Prozent auf 27,56 Euro). Lenzing fielen trotz der Ankündigung einer Dividendenerhöhung um 2,62 Prozent auf 81,80 Euro. S Immo stiegen nach Vorlage von Zahlen um 1,27 Prozent auf 4,38 Euro. Die am Vortag nach Börsenschluss gemeldeten Ergebnisse sind den Analysten von Raiffeisen zufolge besser als erwartet ausgefallen.