Wiener Börse knapp behauptet, Lenzing 10% im Minus

Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit knapp behaupteter Tendenz gestartet. Der ATX notierte gegen 9.45 Uhr mit 2.618,85 Punkten und einem Mini-Plus von 0,03 Prozent. Im Rampenlicht standen die Ergebnisveröffentlichungen einiger Unternehmen, und hier vor allem die Zahlen von Lenzing.

Die Aktien des Faserherstellers büßten im Frühhandel 10,35 Prozent auf 46,62 Euro ein, nachdem der Konzern am Mittwochabend mit einer Gewinnwarnung überrascht hatte. Der operative Gewinn (Ebit) wird laut Lenzing heuer nur 75 bis 85 Mio. Euro betragen, statt wie bisher angekündigt 160 Mio. Gleichzeitig hat Lenzing ein massives Sparprogramm angekündigt. Schwache Zahlen waren bereits im Vorfeld erwartet worden, die Gewinnwarnung kam aber überraschend.

Die Börsenreaktionen auf die anderen vorgelegten Zahlen fielen nur gering aus. Telekom Austria ermäßigten sich nach Meldung von Ergebnissen leicht um 0,44 Prozent auf 6,10 Euro. Die Telekom hat im dritten Quartal 2013 deutlich weniger verdient. Mayr-Melnhof stiegen nach ihrer Zahlenvorlage leicht um 0,77 Prozent auf 85,55 Euro. Der Kartonkonzern hat in den ersten neun Monaten leicht zugelegt, blickt aber wenig optimistisch in die Zukunft.

Praktisch unverändert notierten nach Vorlage von Zahlen UNIQA (plus 0,01 Prozent auf 8,75 Euro) und Post (minus 0,03 Prozent auf 35,65 Euro). Die Österreichische Post hat in den ersten neun Monaten des heurigen Jahres ein stabiles Ergebnis erzielt, musste aber wie erwartet im Paketbereich Federn lassen. Flughafen Wien notierten nach Zahlen gut behauptet mit einem Plus von 0,29 Prozent auf 58,02 Euro.