Wiener Börse nach US-Jobdaten weiter im Plus

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, am Nachmittag nach Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts weiter im Plus gezeigt. Der ATX stieg um 0,27 Prozent auf 2.680,50 Punkte.

Auch das europäische Umfeld notierte einheitlich etwas fester. Ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückte der US-Arbeitsmarktbericht für Dezember. Im vergangenen Monat wurden nur 74.000 Jobs und damit so wenig wie zuletzt im Jänner 2011 geschaffen. Im Schnitt hatten Analysten einen Stellenzuwachs von 195.000 erwartet. Indessen fiel die Arbeitslosenquote von 7,0 Prozent im Vormonat auf 6,7 Prozent. Die US-Jobdaten ließen die europäischen Leitbörsen sowie den heimischen ATX kurzzeitig etwas deutlicher absacken, die Indizes erholten sich jedoch rasch wieder.

In Wien setzten sich Valneva mit plus 3,57 Prozent auf 4,35 Euro an die Spitze der Kurstafel. Die Wertpapierexperten der Erste Group haben die Analyse von Valneva mit einem Kursziel von 5 Euro pro Aktie und der Empfehlung "Accumulate" aufgenommen.

Ebenfalls im Plus tendierten Bankwerte. In einem freundlichen europäischen Sektor haben Erste Group 0,34 Prozent auf 28,14 Euro zugelegt. Raiffeisen streiften ebenfalls ein Kursplus von 0,92 Prozent auf 26,75 Euro ein. Am gestrigen Donnerstag waren die Aktien noch um mehr als dreieinhalb Prozent abgesackt, nachdem die Bank für die nächsten sechs Monate eine Kapitalerhöhung um 2 bis 2,25 Mrd. Euro in Aussicht gestellt hatte.

In Reaktion auf diese Nachricht haben die Analysten von Barclays ihr Kursziel für die Raiffeisen-Aktien von 26,60 Euro auf 28 Euro hochgestuft. Das Votum "Equal Weight" wurde beibehalten.