Wiener Börse rutscht ins Minus

Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, am Nachmittag bei schwächerer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.443,50 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 8,51 Punkten bzw. 0,35 Prozent.

Der ATX fand weiterhin keine klare Richtung und rutschte am Nachmittag wieder etwas in die Verlustzone. US-Konjunkturdaten, die positiv überraschen konnten, fanden somit vorerst kaum Beachtung am heimischen Markt.

Die beiden Bankwerte waren weiterhin die am meisten gehandelten Titel im ATX. Raffeisen verbesserten sich 0,38 Prozent und Erste Group tendierten mit minus 0,02 Prozent kaum verändert. Die weiteren Schwergewichte zeigten sich überwiegend mit niedrigeren Kursen. Verbund sackten um 1,10 Prozent ab, voestalpine verloren 0,80 Prozent und OMV büßten 0,68 Prozent ein. Immofinanz knickten 0,51 Prozent und Andritz fielen 0,43 Prozent.

Post-Aktien verzeichneten ein Minus von 1,13 Prozent. Der Konzernumsatz des Logistikkonzerns lag 2013 mit 2,37 Mrd. Euro auf dem Niveau des Vorjahres, das Betriebsergebnis (Ebit) verbesserte sich leicht auf 186 Mio. Euro. "Wir können mit unserer Performance im Jahr 2013 zufrieden sein", zog heute, Donnerstag, Post-Chef Georg Pölzl Resümee über das Jahr 2013.