Wiener Börse schließt in schwächerem Umfeld leichter

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag mit leichteren Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,90 Prozent auf 2.145,30 Einheiten.

Auch das europäische Umfeld präsentierte sich am Berichtstag durchwegs schwächer. Am Markt sprach man von Gewinnmitnahmen unmittelbar vor dem Quartalsende. Positive Impulse vonseiten der US-Konjunkturdaten blieben aus.

Gefragt war die schwergewichtige Andritz-Aktie, die nach Bekanntgabe einer Übernahme in den USA sowie eines millionenschweren Auftrags durch ThyssenKrupp 0,92 Prozent vorrückte. voestalpine verloren indes 0,62 Prozent. Die Analysten von Nomura haben in ihrer jüngsten Sektorstudie die Einstufung "neutral" für den heimischen Stahltitel beibehalten, das Kursziel revidierten sie aber von 27,0 auf 29,0 Euro nach oben.

Klar besser als der Gesamtmarkt performten wiederum Strabag-Aktien (plus 0,42 Prozent). Die deutsche 100-Prozent-Tochter Züblin hat in Nordrhein-Westfalen den Zuschlag für die Errichtung der Hochschule Hamm-Lippstadt erhalten.