Wiener Börse schließt nach schwachen US-Daten etwas tiefer

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,35 Prozent auf 2.755,09 Einheiten. Für Abwärtsdruck sorgten enttäuschend ausgefallene Daten vom US-Arbeitsmarkt. Dort ist die Beschäftigung im November deutlich weniger stark gestiegen als erwartet.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,35 Prozent auf 2.755,09 Einheiten. Für Abwärtsdruck sorgten enttäuschend ausgefallene Daten vom US-Arbeitsmarkt. Dort ist die Beschäftigung im November deutlich weniger stark gestiegen als erwartet.

Unter den Einzelwerten rückten CA Immo Anlagen in den Blickpunkt, die mit einem Aufschlag von 10,66 Prozent bei 11,52 Euro schlossen. Die Bank Austria hat 12,35 Euro je Titel für die Anteilsaufstockung von rund zehn auf knapp 30 Prozent angeboten.

Semperit-Aktien profitierten von einem Analystenkommentar von CA Cheuvreux und stiegen um 4,65 Prozent auf 36,00 Euro. Die Experten haben die Titel auf ihre Empfehlungsliste "select list" genommen. Gut gesucht waren auch Strabag mit plus 2,92 Prozent auf 20,11 Euro. Die Auswahl Russlands als Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft 2018 sehe man angesichts der Geschäftsmöglichkeiten für die Strabag sehr positiv, meldete der Konzern.

Mehr dazu