Wiener Börse schließt sehr schwach

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei moderatem Volumen mit klar tieferen Notierungen beendet. Der ATX rutschte 48,6 Punkte oder 2,47 Prozent auf 1.920,19 Einheiten ab und schloss damit am Tagestief. Vor allem die wieder gestiegenen Sorgen um einen möglichen Euro-Austritt Griechenlands drückten auf die Märkte.

Marktteilnehmer verwiesen hier auf Medienberichte, wonach der ehemalige griechische Ministerpräsident Papademos einräumte, das Land erwäge Vorbereitungen für einen Austritt. Zudem hat eine Arbeitsgruppe der Euro-Länder Kreisen zufolge die Regierungen aufgefordert, nationale Notfallpläne für den Fall eines Austritt Griechenlands aus der Währungsgemeinschaft auszuarbeiten.

Zu den größten Verlierern zählten europaweit Rohstoff-Titel. In Wien mussten voestalpine i ein Minus von 4,07 Prozent auf 21,07 Euro verbuchen. Unter den heimischen Bankwerten büßten Erste Group 4,33 Prozent auf 14,37 Euro ein und Raiffeisen verloren 2,58 Prozent auf 23,19 Euro.