Wiener Börse startet knapp behauptet

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei durchschnittlichem Anfangsvolumen mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 9.45 Uhr mit 2.729,91 Punkten nach 2.733,65 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Minus von 0,14 Prozent.

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel bei durchschnittlichem Anfangsvolumen mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 9.45 Uhr mit 2.729,91 Punkten nach 2.733,65 Einheiten am Dienstag errechnet, das ist ein Minus von 0,14 Prozent.

Die Vorgaben von den Übersee-Märkten zeigten kein klares Bild. Neben der laufenden Berichtssaison könnten die am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten für Bewegung sorgen.

Die Aktien der OMV reagierten mit Kursgewinnen von 1,26 Prozent auf 28,12 Euro auf die vorgelegten Ergebnisse. In den ersten neun Monaten lagen das Betriebsergebnis und der Periodenüberschuss deutlich über dem Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr zeigte sich OMV-Chef Ruttenstorfer zuversichtlich.

Am unteren Ende des Kurszettels standen Telekom Austria mit minus 1,63 Prozent auf 11,15 Euro. Der Konzern blickt auf erfreuliche neun Monate zurück. Seit Jahresbeginn konnte das Betriebsergebnis verdoppelt werden. Der Umsatz gab allerdings um 3,9 Prozent nach.