Wiener Finanzinvestor EPIC schloss UkrTelekom-Übernahme ab

Der Wiener Finanzinvestor EPIC hat die Milliarden-Übernahme der ukrainischen UkrTelekom abgeschlossen. Für einen Anteil von 92,79 Prozent am ukrainischen Telekombetreiber bezahlte die ukrainische EPIC-Tochter EPIC Services Ukraine (ESU) 10,575 Mrd. Grywna (derzeit 921 Mio. Euro). Am 11. Mai übernahm ESU als Eigentümer das Ruder bei der UrkTelekom.

Die Bank of Cyprus hat die Transaktion "substanziell mit einem Kredit" unterstützt, teilte EPIC am Montag in einer Aussendung mit.

"Nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen konnte die Privatisierung der UkrTelekom letztendlich erfolgreich abgeschlossen werden", zeigte sich EPIC-Managing-Partner Peter Goldscheider in der heutigen Aussendung zufrieden. Während des Kaufprozesses beteuerte der Investor immer wieder, dass man UkrTelekom nicht als Strohmann für andere Unternehmen kaufen würde, sondern dass es sich dabei um ein Eigeninvestment handle. Die Umstrukturierungen des Unternehmens würden vier bis fünf Jahre dauern, schätzte Goldscheider.