Wiener Rentenmarkt am Nachmittag mit schwächeren Notierungen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Freitag, am Nachmittag mit schwächeren Notierungen gezeigt. Positive US-Einzelhandelsdaten hätten die Aktienbörsen am Nachmittag gestützt, hieß es. Ein überraschend stark eingetrübtes Konsumklima der Universität Michigan soll Händlern zufolge aber wieder für Unsicherheit gesorgt haben.

In Österreich waren die Spreads in den vergangenen Tagen stark unter Druck geraten, am heutigen Handelstag hätten sich diese aber deutlich beruhigt, hieß es aus dem Handel. In den USA sind die Staatsanleihen überwiegend fester in den Handel gegangen. Deutsche Staatsanleihen waren im Verlauf spürbar unter Druck geraten.

Händlern zufolge dürften die Maßnahmen der Notenbanken langsam greifen. So zeige das Anwerfen der Geldpresse in der Schweiz seine Wirkung. Auch das für kommende Woche angesetzte Treffen in Paris zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Nicolas Sarkozy zur Besprechung der Lage im Euroraum soll für Beruhigung gesorgt haben.

Lesen Sie auch