Wiener Rentenmarkt am Nachmittag mit uneinheitlichen Notierungen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Mittwochnachmittag mit uneinheitlichen Notierungen gezeigt. So legten die Preise von Staatspapieren mit Laufzeiten von 30 und zehn Jahren zu, während Anleihen mit zwei- und fünfjähriger Laufzeit unter Druck gerieten. Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten für eine euphorische Stimmung auf den internationalen Aktienmärkten.

Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Mittwochnachmittag mit uneinheitlichen Notierungen gezeigt. So legten die Preise von Staatspapieren mit Laufzeiten von 30 und zehn Jahren zu, während Anleihen mit zwei- und fünfjähriger Laufzeit unter Druck gerieten. Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten für eine euphorische Stimmung auf den internationalen Aktienmärkten.

Um 16:05 Uhr notierte der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin mit 126,88 um 114 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (128,02). Das Tageshoch lag bisher bei 127,94, das Tagestief bei 126,83. Der Handel verläuft bei sehr gutem Volumen, in Frankfurt wurden bisher etwa 951.860 Dezember-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 27-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 3,67 (zuletzt: 3,61) Prozent, die der letzten zehnjährigen bei 3,24 (3,20) Prozent, jene der letzten fünfjährigen bei 2,17 (2,10) Prozent und die Rendite der letzten zweijährigen Emission betrug 1,12 (1,11) Prozent.

Lesen Sie auch