Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas höher

Der Wiener Rentenmarkt hat am Freitagnachmittag mit geringfügig höheren Kursen tendiert. Vor dem Hintergrund eines sich eintrübenden amerikanischen Konsumklimas gingen die Renditen für heimische Staatstitel etwas zurück.

Das von der Universität Michigan veröffentlichte Konsumklima sank wie erwartet von 77,5 Punkten im Vormonat auf 75,2 Zähler, wie die Universität am Freitag nach vorläufigen Daten mitteilte. Ökonomen hatten einen Rückgang auf 75,3 Punkte erwartet. Im Juli war der Indikator noch auf 85,1 Punkte gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit sechs Jahren.

Schon am Vormittag konnte sich Italien nach überstandener Regierungskrise günstiger finanzieren als zuletzt. Bei einer Versteigerung dreier Anleihen mit Fälligkeit 2016, 2018 und 2028 gaben die zu zahlenden Renditen jeweils nach. Wie aus Zahlen der italienischen Zentralbank hervorgeht, erbrachten die Platzierungen insgesamt sechs Milliarden Euro. Die Nachfrage nach den Staatsanleihen blieb hoch.

Um 16.10 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 139,70 um 5 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (139,65). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 139,55.