Wiener Rentenmarkt im Späthandel schwächer

Artikel teilen

Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Montag am späten Nachmittag mit schwächeren Notierungen gezeigt. Marktteilnehmer begründeten die Rückgänge mit neuen Zinsängsten. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) in der Vorwoche mit einer Erhöhung der Leitzinsen die Zinswende eingeläutet hatte, werden für den weiteren Jahresverlauf weitere Zinserhöhungen in der Eurozone erwartet.

Um 16:55 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 119,90 um 14 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag. Der Handel verläuft bei schwachem Volumen, in Frankfurt wurden bisher etwa 490.232 Juni-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 27-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 4,35 (früh: 4,34/zuletzt: 4,33) Prozent, die der letzten zehnjährigen bei 3,77 (3,76/3,76) Prozent, jene der letzten fünfjährigen bei 2,92 (2,91/2,90) Prozent und die Rendite der letzten zweijährigen Emission betrug 1,69 (1,67/1,67) Prozent.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo