Wiener Rentenmarkt mit uneinheitlicher Tendenz

Der Wiener Rentenmarkt zeigte am Donnerstag im Späthandel eine uneinheitliche Tendenz. Während die Kurse für langfristige Anleihen nachgaben, verzeichneten die kürzeren Laufzeiten leichte Gewinne.

Die Entscheidung der EZB einerseits den Leitzins weiter zu senken, andererseits die Pläne für Stützungskäufen von Kreditverbriefungen und Pfandbriefen (Asset Backed Securities) zur Ankurbelung der Konjunktur war das bestimmende Ereignis des Tages. Des Weiteren wurden US-Konjunkturdaten veröffentlicht, die aber gemischt ausfielen.

Zwar fiel das Handelsbilanzdefizit unerwartet positiv aus und auch die Stimmung der US-Dienstleister befinden sich auf dem höchsten Stand seit Herbst 2005, dennoch blieben die Produktivitätszuwächse hinter den Erwartungen zurück und auch die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen stärker als prognostiziert.

Um 16:25 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Oktober-Termin, mit 150,76 um acht Basispunkte unter dem Schlussstand vom Vortag (150,84). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 151,04.