Wiener Rentenmarkt im Späthandel uneinheitlich

Der Wiener Rentenmarkt hat am Montagnachmittag mit uneinheitlicher Tendenz notiert. Während die lang- und mittelfristigen Anleihen leichte Kursgewinne erzielen konnten, zeigten sich die kurzlaufenden Benchmark-Anleihen unverändert.

Auch am Nachmittag gab es kaum impulsgebende Datenveröffentlichungen zu beobachten. Die chinesische Konjunktur zeigte positive Signale, die Industrieunternehmen der Volksrepublik verdienten im Juni mehr. Die Gewinne legten um 17,9 Prozent auf umgerechnet 70,7 Mrd. Euro zu. Dies wird als Zeichen für einen Aufschwung der Konjunktur gesehen.

Indes trübte sich die Stimmung in Italien ein, der Geschäftsklima-Index fiel überraschend um 0,2 auf 99,7 Punkte, erwartet wurde eine Stagnation. Die italienische Notenbank hat bereits die Wachstumsprognose von 0,7 auf 0,2 Prozent gesenkt, man sieht das Land am Rande eines Stillstands.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Oktober-Termin, mit 148,39 um 10 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (148,29). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 148,15. Das Tageshoch lag bisher bei 148,46, das Tagestief bei 148,06, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 40 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 345.116 Oktober-Kontrakte gehandelt.

Mehr dazu