Wifo: Österreichs Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal 2011 leicht

Österreichs Wirtschaft ist Ende 2011 leicht geschrumpft. Im letzten Vierteljahr sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsabstand real geringfügig um 0,1 Prozent. Im dritten Quartal hatte das BIP noch um 0,2 Prozent zugelegt.

Grund für den leichten Rückgang des heimischen BIP war nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo) von Mittwoch die Eintrübung der internationalen Konjunktur, die die heimischen Exporte erneut schrumpfen ließ - um 0,5 Prozent im Quartalsabstand nach 0,2 Prozent Minus im dritten Quartal.

Im Jahresabstand lag das Wachstum im vierten Quartal nur mehr bei 1,2 Prozent, nach noch 2,5 Prozent im dritten Quartal, gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in seiner Schnellschätzung bekannt. Im gesamten Jahr 2011 wuchs das heimische BIP laut Wifo real um 3,1 Prozent und nominell um 5,3 Prozent. Bei ihrer letzten Konjunkturprognose Anfang Dezember waren Wifo und IHS für das Vorjahr noch von einem Realwachstum von 3,2 bzw. 3,3 Prozent ausgegangen.