Wirbel um EU-Beauftragten für Brenner-Tunnel

Der Franzose Gilles Savary ist als neuer EU-Koordinator für den Brenner-Basistunnel im Gespräch. Wie die APA am Samstag aus Regierungskreisen erfahren hat, ist der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr im EU-Parlament der wahrscheinlichste Kandidat für den Job. Die Stelle ist seit dem Unfalltod des Belgiers Karel van Miert im Juni vakant.

Gilles Savary war zuletzt auch von der Südtiroler Zeitung "Dolomiten" als Favorit genannt worden. Der sozialdemokratische EU-Abgeordnete ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr.

Ein weiterer Bewerber ist laut einem "profil"-Vorabbericht Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach. Er bestätigt zwar Gespräche, könnte aber daran scheitern, dass Bürger der beteiligten Staaten - in diesem Fall also auch Österreicher - als Koordinatoren der EU-Verkehrsprojekte ausscheiden.

Gegenüber ORF Radio Vorarlberg bestätigte Gorbach Gespräche über den Job. In seiner Zeit als Verkehrsminister und während der österreichischen EU-Präsidentschaft sei es ihm gelungen, das Brenner-Basistunnel-Projekt als Nummer-eins-Thema zu platzieren. Derzeit sei alles aber noch unkonkret, er sei auch mit seiner Tätigkeit als Konsulent sehr ausgelastet und müsste gegebenenfalls alles neu ordnen, sagte Gorbach gegenüber dem ORF. Für die APA war der ehemalige Verkehrsminister am Samstag vorerst nicht erreichbar.

Der Posten ist seit dem Tod des ehemaligen belgischen EU-Kommissars Karel van Miert im Juni vakant. Gorbach räumte zwar ein, dass es eigentlich ein Agreement gebe, wonach EU-Koordinatoren für ein Projekt nicht aus beteiligten Ländern kommen dürfen. Laut "profil" soll die italienische Seite allerdings Zustimmung signalisiert haben.