Wohnen so teuer wie nie

Ihr Miet-Atlas

Wohnen so teuer wie nie

Eine durchschnittliche Hauptmiete in Österreich kostet erstmals 7,40 Euro pro Quadratmeter.

Österreichs Mieter werden zu den Melkkühen der Nation! Nicht nur ständig steigende Nebenkosten machen Wohnen zum Luxus – auch bei den Kaltmieten sind die Preise explodiert.

In nur fünf Jahren sind die Kosten für Mietwohnungen (samt Betriebskosten) im Schnitt um 14,3 % gestiegen, zeigen neueste Zahlen der Statistik Austria. Die reinen Nettomieten legten zwischen 2012 und 2016 sogar um 16,8 % zu. Zum Vergleich: Unsere Einkommen stiegen in derselben Zeit nur halb so stark – um kaum 6 %.

Salzburg ist Spitzenreiter. Spitzenreiter im Vergleich ist Salzburg mit 9 Euro je Quadratmeter (inkl. Betriebskosten), Schlusslicht und damit am günstigsten ist das Burgenland mit 5,50 Euro. Allerdings: 43 % der Österreicher leben in einer Mietwohnung – am wenigsten im Burgenland: Dort mieten sich nur 20 % ein. In Wien gibt es dagegen überdurchschnittlich viele Mieter – hier haben 78 % eine Mietwohnung, nur 19 % können sich überhaupt eine Eigentumswohnung leisten. Aber: Der Anteil an geförderten Wohnungen ist in Wien am höchsten.

Miete in Österreich im Durchschnitt

Wien: 503,10 Euro

NÖ: 470 Euro

Burgenland: 424 Euro

Kärnten: 399 Euro

ÖO: 470 Euro

Salzburg: 562,20 Euro

Steiermark: 435,50 Euro

Tirol: 540 Euro

Vorarlberg: 561,10 Euro