Zahl der Arbeitssuchenden in Frankreich gestiegen

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Oktober ist die Zahl der Arbeitssuchenden in Frankreich im vergangenen Monat wieder gestiegen. Mit 3,29 Millionen Arbeitssuchenden waren im November 17.800 mehr registriert als noch im Vormonat, wie das Arbeitsministerium mitteilte. Zuvor war in der Oktober-Bilanz erstmals seit April 2011 ein leichter Rückgang verzeichnet worden.

Arbeitsminister Michel Sapin hält das von Präsident François Hollande ausgegebene Ziel, die Abwärtsspirale am Arbeitsmarkt bis zum Jahresende zu stoppen, dennoch für erfüllbar. Er verwies darauf, dass die Gesamtzahl der Arbeitssuchenden inklusive Teil- und Kurzzeitangestellten um 6900 auf 4,87 Millionen gesunken sei. Eine Arbeitslosenquote gibt das französische Arbeitsministerium nicht bekannt.

Hollande selbst erklärte, die jüngsten Zahlen "verändern nicht den Trend". Dieser deute vielmehr nach wie vor auf einen allgemeinen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Frankreich hin. Die französische Statistikbehörde Insee geht indes ebenso wie die OECD, der internationale Währungsfonds und die EU-Kommission davon aus, dass die Arbeitslosigkeit auch 2014 steigen wird.

Mehr dazu