WhatsApp startet

Verschwinden von selbst

WhatsApp startet "magische" Nachrichten

Beim Facebook Messenger („geheime Chats“) und bei Instagram gibt es bereits die Möglichkeit, Nachrichten bzw. Fotos und Videos zu verschicken, die sich nach einem bestimmten Zeitraum selbst zerstören. Den weltweiten Durchbruch schaffte das Feature jedoch schon vorher – und zwar bei Snapchat. Bald soll man die Selbstzerstörungsfunktion auch beim beliebtesten Messenger-Dienst der Welt nutzen können.

>>>Nachlesen:  WhatsApp-Update unbedingt installieren

WhatsApp startet "magische" Nachrichten

Wie WABetaInfo berichtet, testet WhatsApp das neue Feature in der Beta-Version von Android (2.19.275) derzeit auf Herz und Nieren. In der Vorab-Version ist es auf Gruppenchats beschränkt. Hier können die Nutzer einstellen, ob und nach welchem Zeitraum verschickte Nachrichten automatisch verschwinden sollen. Zur Auswahl stehen fünf Sekunden oder eine Stunde. Im Gegensatz zur bereits bekannten Löschfunktion, soll es bei den selbstzerstörenden Nachrichten keinen Hinweis geben, dass die Nachricht gelöscht wurde. Sie verschwindet also tatsächlich wie von Geisterhand und hinterlassen keinerlei Spuren.

whatsapp-selbstzerstoerung-.jpg © WABetaInfo

Auch für private Chats

Sobald eine dieser besonderen Nachrichten in einem Chat enthalten ist, soll es auch nicht möglich sein, einen Screenshot davon anzufertigen. Das abfotografieren mit einem zweiten Smartphone oder eine Kamera ist hingegen nach wie vor möglich. Wer es darauf anlegt, kann also auch die "magischen" Nachrichten dokumentieren. Laut WABetaInfo soll die Selbstzerstörungs-Funktion auch in privaten Chats eingeführt werden.

>>>Nachlesen:  WhatsApp funktioniert auf vielen Handys bald nicht mehr

Rollout dürfte bald erfolgen

Wann das neue Feature genau startet, steht noch nicht fest. Da die Testphase aber bereits weit fortgeschritten ist, und die Beta-Version bereits über das offizielle Testprogramm im Google Play Store verteilt wird, dürfte es nicht mehr allzu lange dauern. Neben der Android-Version seien die sich selbstzerstörenden Nachrichten auch für iOS-Geräte geplant.

>>>Nachlesen:  WhatsApp-Bezahlfunktion heißt "Facebook Pay"

>>>Nachlesen:  Trick: WhatsApp mit Schüttelgeste öffnen

Diashow WhatsApp per Schüttelgeste öffnen

Handy schütteln, um WhatsApp zu öffnen

Hat man Gravity Gestures installiert und öffnet die App, erscheint ein weißer Homescreen mit einem runden roten Button rechts unten. Klickt man auf diesen, kann man sich für eine von vier Bewegungen entscheiden. Wir haben uns für "Shake" (schütteln) entschieden. Ist...

Handy schütteln, um WhatsApp zu öffnen

...das erledigt, kommt man auf die Seite mit der Auswahl. Hier klickt man nun ganz oben auf "x App". Dann...

Handy schütteln, um WhatsApp zu öffnen

...erscheint eine Liste mit den eigenen Apps. Hier scrollt man soweit runter, bis WhatsApp erscheint. Wählt man...

Handy schütteln, um WhatsApp zu öffnen

...WhatsApp aus, erscheint sie in der Liste mit jenen Apps oder Funktionen, die per Bewegung geöffnet werden - neben weiteren Apps kann man mit Gravity Gestures auch Funktionen wie Bluetooth oder WLAN per Bewegung ein- und ausschalten. Über den kleinen Schieberegler (rechts oben) lässt sich die App jederzeit deaktivieren. So kann man vermeiden, dass sich WhatsApp ständig öffnet, während man beispielsweise mit dem Handy am Oberarm joggen geht. Wenn man nun das Smartphone schüttelt...

Handy schütteln, um WhatsApp zu öffnen

...öffnet sich WhatsApp. Besonders praktisch: Das funktioniert auch aus jeder anderen Anwendung heraus. Hat der Nutzer beispielsweise den Browser oder ein E-Mail-Programm offen und möchte zu WhatsApp wechseln, muss er nur das Smartphone schütteln und WhatsApp öffnet sich.

1 / 5

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten