Daniel Küblböck vermisst

Traurig

Küblböck: Seine dramatischen letzten Minuten

Artikel teilen

Augenzeugen sollen dabei gewesen sein, als er von Bord sprang.

Ex-DSDS-Star  Daniel Küblböck  wird weiterhin vermisst. Er ging am Sonntag, 9.9. in der Früh über Bord der AIDAluna; die Suche nach ihm wurde bereits  eingestellt .

Umstände

Jetzt werden nähere Umstände zur Tragödie um den 33-jährigen deutlich. Bereits bekannt war, dass er wohl am Abend vor seinem Verschwinden auf dem Kreuzfahrtschiff randaliert habe. Er soll aggressiv gewesen sein.

Gerüchte

In der RTL-Show "Guten Morgen Deutschland" wurde nun von Gerüchten rund um  Daniel Küblböcks  letzte Minuten gesprochen: "Es gibt keine offiziellen Informationen. Es befindet sich alles auf der Gerüchteebene. Aber nachdem, was ich gehört habe, könnte es so gewesen sein, dass die letzten Minuten, die letzten Augenblicke relativ dramatisch abgelaufen sein könnten." So der Reise-Redakteur des Senders, Ralf Benkö, im Talk mit Angela Finger-Erben, der Moderatorin. 

Bereits verletzt

Augenzeugen, darunter Crewmitglieder des Schiffes sollen mitbekommen haben, wie sich alles abspielte. "Was ich jetzt gehört habe ist, dass er möglicherweise als er zur Reling gegangen ist, schon verletzt gewesen sein könnte," so Benkö. Und: "Einiges, was ich gehört habe, spricht dafür, dass es auch Augenzeugen gegeben haben müsste. Es soll sehr, sehr schnell abgelaufen sein, sehr dramatisch." 

Distanzen

Es steht im Raum, ob jemand  Daniel  denn hätte aufhalten können. Da verweis Benkö darauf, dass so ein Schiff sehr groß sei, man Distanzen nicht schnell überwinden könne. Die andere Frage ist, ob man früher mit der Suche beginnen hätte können, wenn Augenzeugen sich schneller zu dem Vorfall gemeldet hätten... 

Hilfe bei Depressionen & Co.

Sollten Sie von Depressionen oder Selbstmordgedanken betroffen sein oder jemanden kennen, der Hilfe sucht, finden Sie diese unter anderem auf www.telefonseelsorge.at oder unter Telefonnummer 142.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo