Nena

Hotelschreck

Das sagt Nena zu ihren Sonderwünschen

Jetzt meldet sich Nena in der Hotel-Sache zu Wort.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Sängerin Nena (56) von einem Hotel in Magdeburg abgewiesen wurde. Der Grund dafür: eine drei Seiten lange Liste mit Extrawünschen. An und für sich ist es ja nichts ungewöhnliches, wenn Stars wie Nena ihre persönlichen Wünsche vorab dem Hotel zukommen lassen. Wollte sie zu viel?

Extravagante Wünsche

Dem Hotel waren es aber entweder zu viele oder zu skurrile Wünsche. Oder vielleicht auch beides, denn aufgrund dieser schrägen Forderungen, wurde Nena die Übernachtung im Herrenkrug Parkhotel verweigert. So sollte ein Lift in der Lobby extra für sie in der Lobby warten. Sie wollte auch, dass die Minibar geleert wird und dass es Schneidbretter und Keramikmesser in ihrem Zimmer gibt. Außerdem soltlen die Möbel mit Laken abgedeckt sein. Auch bezüglich der Beleuchtung hatte sie konkrete Vorstellung: Biokerzen statt Energiesparlampen.

Das sagt sie dazu

Gegenüber der Bild bezog die Sängerin nun Stellung: „ Ich lasse die Sofas mit Bettlaken abdecken und die Mini-Bar leer räumen, damit ich meine eigenen Sachen da reinlegen kann.“ Sie finde es außerdem völlig in Ordnung, wenn Menschen ihr Leben so gestalten, wie es ihnen gefällt. Was sie aber entschieden zurückweist, ist die Sache mit dem Lift. Das wäre schlichtweg gelogen. Vielleicht war das ein Überraschungsgeschenk ihres Managements, denn die Order für den Lift wurde jedenfalls gegeben.