Claudelle Deckert beichtet Botox-Panne

Nie wieder Botox

Claudelle Deckert beichtet Botox-Panne

"Sah schlimmer aus als vorher", bereut sie den Eingriff heute.

Claudelle Deckert macht kein Geheimnis daraus, dass an ihr nicht alles naturgegeben ist. Warum auch? Schließlich ist es viel sympathischer, als Person der Öffentlichkeit zu den Eingriffen und Beauty-OPs zu stehen. "Die Fingernägel sind nicht echt, ich hab ein paar Extensions drin, ich hab mir den Busen machen lassen", verrät sie gegenüber RTL. Doch das ist nicht das Einzige. Die Schauspielerin gesteht, auch schon Botox ausprobiert zu haben. Leider nicht mit dem Ergebnis, das sie sich eigentlich erhofft hatte.

Aus Fehler gelernt
"Ich habe das mal vor ein paar Jahren ausprobiert - und eine Mega-Krise bekommen. Ein Albtraum. Ich hatte keine Mimik mehr. Als Schauspielerin brauchst du ein lebendiges Gesicht. Für mich ist das gar nichts", erzählt sie der Bild-Zeitung. Doch die plötzlich total eingefrorene Mimik war nicht das einzige Problem, dass die 41-Jährige nach dem Eingriff hatte.

"Weil meine Wangenknochen so hoch liegen, ist die Lymphflüssigkeit nicht mehr abgeflossen", erklärt Claudelle Deckert. Die Flüssigkeit sammelte sich stattdessen immer unter ihren Augen, der Unter Uns-Star konnte sich nicht einmal mehr in den Spiegel schauen. "Ich sah schlimmer aus als vorher", erinnert sie sich.