Murray Jackson Prozess

international

Jacko-Arzt im Kreuz-Feuer der Zeugen

Artikel teilen

Zweite Prozessrunde – Murray wollte Pfusch vertuschen.

Der Sensationsprozess gegen Dr. Conrad Murray (58), den Leibarzt des am 25. Juni 2009 gestorbenen Popstars Michael Jackson (†50), ging am Montag in die zweite Woche. Die Anklage feuerte zum Prozessstart einen Volley auf den Kardiologen ab: Zeugen beschrieben Murrays Unfähigkeit, als er nach Jacksons Herzstillstand fragte, ob sich jemand „bei der Wiederbe­lebung auskenne“. Bodyguard Alberto Alvarez sagte aus, dass ihn Murray anwies, Ampullen und einen Infusionsbeutel in einen Plastiksack zu packen – noch bevor er die Rettung rief: Murray wollte seinen Pfusch vertuschen.

Jackson: Die Schock-Fotos der Anklage

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (11.10) tritt Gerichtsmediziner Dr. Christopher Rogers, der die Leiche des King of Pop 2009 untersucht hatte,  in den Zeugenstand. Er belastet Michael Jackoson's früheren Leibarzt Conrad Murray schwer. Laut Rogers hätte Jackson während der kurzen Abwesenheit seines Arztes gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Am Dienstag (4. Oktober) wurden Bekannte von Conrad Murray in den Zeugenstand gerufen. Murray soll in der Sterbestunde des King of Pop mit seiner Bekannten Sade Abing telefoniert haben, anstatt über seinen todkranken Patienten zu wachen. Eine andere Bekannte des Arztes, Nicole Alvarez, bestätigte öfters Pakete für Murray in Empfang genommen zu haben. In ihnen soll das Betäubungsmittel Propofol geliefert worden sein.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt. Michael Jackson war schlussendlich an einer Propofol-Vergiftung gestorben.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Für Conrad Murray wird es eng. An einem weiteren Prozesstag am Montag (3. Oktober) wurde Jacksons Leibarzt auch von der behandelnden Notärztin Richelle Cooper - sie hatte den King of Pop für tot erklärt - schwer belastet. Er soll die Verabreichung von Propofol nicht gemeldet haben, sondern hatte den Sanitätern nur von "Beruhigungsmittel" erzählt.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Am dritten Prozesstag (Donnerstag) belastete Alberto Alvarez, ein früherer Leibwächter von Michael Jackson, Leibarzt Conrad Murray schwer: Der Herzspezialist habe mit einer Hand versucht, den Sänger auf einem weichen Bett wiederzubeleben, gab Alberto Alvarez am Donnerstag vor Gericht in Los Angeles zu Protokoll. Normalerweise wird eine Herz-Lungen-Massage auf einer harten Unterlage mit beiden Händen durchgeführt. Weiters sagte er aus, Murray habe ihn angewiesen, Medikamente in ein Sackerl zu packen. Er habe daraufhin mehrere Behälter und einen Infusionsbeutel weggeräumt, noch bevor der Notarzt gerufen wurde.

Die frühere Köchin des Popstars war ebenfalls im Zeugenstand. Kai Chase beschrieb die chaotische Szene. Murray sei außer sich gewesen und habe sie aufgeregt angeschrien, Jacksons Sohn Prince, die Leibwächter und Hilfe zu holen. Um einen Notruf habe er sie aber nicht gebeten, sagte sie im Zeugenstand. Es seien mehr als zehn Minuten vergangen, bevor Leibwächter Alvarez die Ambulanz ins Haus rief.

Zwischen diesen Fotos lagen nur Stunden

Die Leiche des King of Pop

Bilder aus dem Haus von Michael Jackson

In diesem Bett starb Michael Jackson

Die Kinder des King of Pop bei seiner Beerdigung

Der Angeklagte: Dr. Conrad Murray

Eine Überdosis Propofol soll Jackson getötet haben

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Am zweiten Prozesstag waren Jacksons pesönlicher Assistent Michael Amir Williams und Bodyguard Faheem Muhammad im Zeugenstand.

Katherine Jackson, Michaels Mutter

Janet Jackson, Michaels Schwester

Der Angeklagte: Dr. Conrad Murray

Der Angeklagte: Dr. Conrad Murray

Richter Michael E. Pastor

Choreograph Kenny Ortega

Paul Gongaware, CEO von AEG Live und Concerts West

Verteidiger Edward Chernoff

Ankläger Ed Walgren

Eingetroffene Sanitäter kamen zu dem Schluss, dass Jackson bereits tot in seinem Bett lag. Murray drängte auf Wiederbelebungsversuche, behauptete, einen Puls zu fühlen. Den Infusionsbeutel erklärte er damit, dass er dem Star „nach einer 16 Stunden langen Probe Flüssigkeit zuführen wollte“, so Sanitäter Martin Blount.

Murrays Freundin
Auf der Zeugenliste stehen jetzt Ärzte des UCLA-Spitals. Auch Murrays Freundin soll aussagen: Mit ihr telefonierte Murray, als er den Herzstillstand bemerkte. Murrays Verteidiger behaupten, der Popstar habe sich die Überdosis hinter Murrays Rücken selbst gespritzt.

OE24 Logo