Jackson-Kids verfolgen Prozess nicht

Es ist zu schmerzhaft

Jackson-Kids verfolgen Prozess nicht

Prince, Paris und Blanket ertragen Berichte über Prozess gegen Murray nicht.

Der Prozess gegen Dr. Conrad Murray wurde vergangene Woche mit schockierenden Fotos, die den verstorbenen Michael Jackson im Krankenhaus zeigen, eröffnet. Für die Angehörigen des King of Pop ist das keine leichte Zeit. Seine Eltern und Geschwister nehmen an den Verhandlungen teil und müssen so alles noch einmal durchleben. Vor allem die Aufnahmen ihres toten Sohnes sollen Jacko-Mama Katherine hart zugesetzt haben.

Nachrichten-Boykott
Seine drei Kinder, Prince, Paris und Blanket, verfolgen den Prozess um den Tod ihres Vaters allerdings nicht, verrieten Insider dem Internetdienst TMZ.com. Sie meiden die Berichte über das Geschehen vor Gericht, weil es zu schmerzhaft ist. Vor allem Prince und Paris leiden darunter: Sie waren dabei, als Todesarzt Murray verzweifelt versuchte, Michael Jackson wiederzubeleben und scheiterte.

Ob die Kinder in den Zeugenstand gerufen werden, ist noch unklar. Experten zweifeln es an. Dennoch soll Prince Michael Jackson sich dazu bereit erklärt haben, gegen den Leibarzt seines Vaters auszusagen, wenn es der Gerechtigkeit zum Sieg verhilft.

Jackson war an einer "akuten Vergiftung" mit dem Narkosemittel Propofol gestorben. Laut Anklage hat Murray "grob fahrlässig" gehandelt und den Tod durch das Verabreichen starker Medikamente herbeigeführt. Die Verteidigung will dagegen beweisen, dass der Sänger am Todestag etliche Medikamente ohne Wissen seines Arztes einnahm und sich damit versehentlich selbst tötete. Im Falle eines Schuldspruchs drohen Murray vier Jahre Haft.

Diashow: Jackson: Die Schock-Fotos der Anklage

Jackson: Die Schock-Fotos der Anklage

×