Pfeiffer: "Ich war Mitglied einer Sekte"

'Lichtköstlertum'

Pfeiffer: "Ich war Mitglied einer Sekte"

Als sie als junges Mädchen nach Hollywood kam, geriet sie in falsche Kreise.

Aller Anfang ist schwer! Vor allem, wenn man es sich zum Ziel gemacht hat, in Hollywood durchzustarten. Auch Michelle Pfeiffer ging es nicht anders, als sie mit jungen 20 Jahren in die Traumfabrik kam. Die Schauspielerin fiel einem Pärchen zum Opfer, dass sie schließlich  - ohne Michelles Wissen - zum Mitglied des "Lichtköstlertums" machte. Erst ihr erster Ehemann Peter Horton (60) öffnete ihr die Augen, an welche Leute sie da geraten war.

Jung & naiv
"Sie waren sehr kontrollierend. Ich habe nicht mit ihnen zusammengewohnt, aber ich war oft da und sie sagten mir immer, ich müsse noch häufiger kommen. Ich musste für die Besuche bezahlen, deshalb war es finanziell sehr belastend," verriet die 55-Jährige im Interview mit Sunday Telegraph. Anfänglich wusste die Schauspielerin nicht, worauf sie sich eingelassen hatte, auch als sie von dem Paar, das sich als Personal Trainer ausgab, auf Diät gesetzt wurde.

"Sie setzten mich auf eine Diät, die niemand durchhalten kann. Sie arbeiteten mit Gewichten und erstellten Diät-Programme. Es sollte um vegetarische Küche gehen," erzählte sie weiter von den Anhängern des "Lichtköstlertums", die glauben, dass sich Menschen nur von Sonnenlicht ernähren können.

Ausstieg
Als die Hollywood-Aktrice Peter Horton bei der Recherche über die südkoreanische Moon-Sekte half, ging ihr ein Licht auf. "Wir unterhielten uns mit einem Ex-Mitglied und er beschrieb die psychologische Manipulation - da hat es bei mit Klick gemacht."

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

×